Freitag, 28. März 2014

▸ NOPPENKISSEN DIY


Guten Tag!

Ich komme heute mal mit einem DIY um die Ecke. Jippie *aufdieschulterklopf*. Eigentlich war das ja vor langer, langer Zeit mein Plan - also, einen DIY Blog zu starten, aber mein Alltag hat das nicht wirklich zugelassen. Das braucht doch ziemlich Aufwand und Planung, deshalb gibt es Anleitungen bei mir so selten. Und dann meist doch in geschröpfter Form. Ich hoffe trotzdem, dass ihr mit der folgenden Idee was anfangen könnt, ich bin nämlich ziemlich stolz auf mein erstes gestricktes Kissen und dachte mir, sowas kann jeder brauchen. :-)

Also, wer ein bisschen stricken kann, so wie ich, kriegt das hin. Ich hab mir das auch erst Anfang des Jahres ein wenig selbst beigebracht anhand von Videos im Netz. 

Zuerst sucht ihr euch ein Innenkissen aus, das ihr bestricken wollt und messt es aus. Hier müsst ihr entweder eine Maschenprobe machen, wovon ich nicht so wirklich Ahnung habe, oder so wie ich, die ersten beiden Reihen nach Gefühl probestricken und ans Kissen halten. :-) Ich habe bei einem 35 cm Kissen mit dickem Noodles-Stoff und 8mm Stricknadeln 25 Maschen aufgenommen. Vielleicht hilft euch das ein wenig.




Um diesen "Kraus-Look" zu schaffen, müsst ihr einfach auf Vorder- und Rückseite immer nur rechte Maschen stricken. Das ist die einfachste Strickart überhaupt.




Wenn ihr die erste Seite fertig gestrickt habt (bei mir waren es 25 Reihen à 25 Maschen), fangt ihr an die Noppen zu häkeln. Nun müsst ihr euch überlegen, ob ihr dicke Noppen wollt oder eher kleinere, so wie ich und wie viele natürlich auf eurer Strickstück sollen. Die Anleitung für die Noppen habe ich von hier. Ich habe sie ein wenig abgewandelt. Also statt 4 Luftmaschen zu Beginn habe ich mit 2 Luftmaschen begonnen und dann statt 4 Doppelstäbchen nur 3 normale Stäbchen in die erste Luftmasche gearbeitet, den Faden immer nur durch die ersten 2 Maschen zurückgezogen, so dass zum Schluss 4 Maschen auf der Nadel bleiben. Abgeschlossen wird die Noppe dann, indem man den Faden durch diese 4 Maschen auf einmal holt und dann noch eine Kettmasche häkelt. Fertig. 





Achso, schaut, dass ihr die Endfäden lang genug lasst, um später die Noppen problemlos auf die Strickreihen knoten zu können.




Ich habe die Noppen erstmal auf dem Kissen ausgelegt, dann die Maschen abgezählt, die zwischen den Noppen liegen sollen und die Fäden erstmal ohne Knoten durchgezogen, bis alles gepasst hat. Das ist ein wenig Gefriemel, aber da muss man dann halt durch. ;-)




Wenn das nun geschafft ist, muss noch die Rückseite für das Kissen gestrickt werden. Wer Ahnung vom Nähen hat, kann bestimmt toll die beiden Seiten zusammennähen, so dass das auch gut hält. Da ich aber immer noch meine gewonnene Nähmaschine hier unbenutzt stehen habe, musste ich mir was anderes für den Rand überlegen. Also dachte ich mir, wenn schon kitschig, dann richtig, und habe mich für einen hellrosa gehäkelten Rand entschieden. Ich mag auch diesen, wie nennt man das (?), "schlampigen" Look. Mit festem Topflappengarn hebt das auch bombenfest.




Fertig ist das Noppenkissen!




Ihr könnt übrigens auch alte T-Shirts & Co für solche Zwecke verwenden, das habe ich als nächstes vor. Die Noodles-Rolle aus dem Laden besteht ja auch aus übrig gebliebenen Textilien. Da sind der Kreatvität wieder mal keine Grenzen gesetzt. :-)

Ich hoffe, ihr könnt was damit anfangen und vielleicht ist das ja auch eine gute Ostergeschenkidee!

Achso, wer aber keine Lust hat zum Selbermachen, kann das gute Stück auch gerne in meinem Lädchen ergattern. :-)


Liebe Grüße



1 Kommentar:

  1. sieht richtig süß aus!! (:

    schau doch auch mal bei mir vorbei (: ich plane eine blogvorstellung.
    wenn du lust hast kannst du meinen aktuellsten post kommentieren, denn ich habe in diesem post erst mal "nachgefragt" ob jemand lust hat, würde mich sehr freuen! (:

    http://marinareyam.blogspot.de/

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...